Eintracht Frankfurt: Funkt der AC Mailand bei Randal Kolo Muani dazwischen?

Mit Faride Alidou hat Eintracht Frankfurt einen vielversprechenden Neuzugang dem Vernehmen nach fest an der Angel. Offen ist aber noch, wann der Shooting-Star der aktuellen Zweitliga-Saison vom Hamburger SV an den Main übersiedelt. Klar ist, dass Alidou aufgrund seines auslaufenden Vertrages in Hamburg im Sommer ablösefrei wechseln könnte, weshalb viele Beobachter davon ausgehen, dass sich beide Vereine schon in der Januar-Transferperiode auf einen Transfer gegen eine kleine Ablöse einigen werden.

Während sich Alidou im Anflug befindet, stehen mit Amin Younes und Fabio Blanco zwei Akteure vor dem Absprung. Der längst ausgemusterte Younes wird mit mehreren türkischen Vereinen in Verbindung gebracht, Blanco zieht es zur zweiten Mannschaft des FC Barcelona. Darüber hinaus könnte auch Aymen Barkok den Verein noch verlassen, der aber erst einmal mit der marokkanischen Nationalmannschaft den Afrika-Cup spielt.

Jetzt anmelden und auf die Bundesliga wetten

Randal Kolo Muani wäre im Sommer ablösefrei

Weitere Neuzugänge neben Alidou sind auch möglich. Aus Kroatien verlautet, dass die Eintracht um den kroatischen U21-Nationalspieler Hrvoje Smolcic von HNK Rijeka wirbt, der möglicherweise schon im Vorgriff auf einen denkbaren Verkauf von Evan Ndicka verpflichtet werden könnte. Der 21-Jährige ist wie Ndicka ein Innenverteidiger mit starkem linken Fuß.

Kein Geheimnis ist unterdessen auch das Frankfurter Werben um Randal Kolo Muani vom FC Nantes. Mit dem 23 Jahre alten Angreifer soll sich die SGE schon im zurückliegenden Sommer einig gewesen sein. Ein Wechsel aber scheiterte am Veto des französischen Ersligisten, der aufgrund eines nur noch bis Saisonende laufenden Vertrages nun im Januar die letzte Gelegenheit hat, noch eine Ablöse für Kolo Muani zu kassieren. Nantes tut sich aber dennoch damit schwer, sich zu einem Verkauf seines besten Torschützen durchzuringen.

Frankfurt soll sich mit Kolo Muani weiter in aussichtsreichen Gesprächen befinden, doch offenbar ist den Hessen namhafte Konkurrenz erwachsen. Laut der „Gazzetta dello Sport“ sollen inzwischen auch Olympique Marseille und vor allem der AC Mailand ihre Fühler ausgestreckt haben, was einen Wintertransfer für die Eintracht sicherlich nicht billiger machen würde.

Jetzt anmelden und auf die Bundesliga wetten

Nach oben