Belgien: Last-Minute-Entscheidung bei de Bruyne und Hazard

In wenigen Stunden steigt in München das zweite Viertelfinale der EM 2021 zwischen Belgien und Italien, das für nicht wenige Experten eine Art vorweggenommenes Endspiel darstellt. Beide Teams haben bislang bei diesem Turnier eine weiße Weste und alle Spiele gewonnen, wenngleich Italien dafür im Achtelfinale gegen Österreich in die Verlängerung musste.

Im Vorfeld gilt die Partie zwischen zwei der bislang fraglos besten Teams des Turniers als weitgehend offen, wobei das für den Fall gilt, dass beide weitgehend in Bestbesetzung antreten können. Das ist bei Italien mit hoher Wahrscheinlichkeit der Fall, da der im Achtelfinale angeschlagen pausierende Routinier Giorgio Chiellini wieder mitwirken kann, doch Belgien muss auch am Spieltag noch um zwei Stars bangen. Ob Kevin de Bruyne und Eden Hazard, die sich beim 1:0 gegen Portugal leichte Blessuren zugezogen haben, heute auflaufen können, entscheidet sich wohl erst sehr kurzfristig.

Jetzt anmelden und auf die EM 2021 wetten

Roberto Martinez hält sich bedeckt

„Wir kämpfen gegen die Zeit, um beide fit zu kriegen. Ich kann nicht sagen, ob sie spielen können oder nicht, wir warten bis zur letzten Minute und treffen dann eine Entscheidung“, machte Trainer Roberto Martinez deutlich, alles versuchen zu wollen, damit das Offensivduo dabei ist.

Die Hoffnung, dass sich der von muskulären Problemen geplagte Hazard und de Bruyne, der bei einem harten Einsteigen von Portugals Joao Palhinha eine Verletzung am Sprunggelenk davongetragen hat, rechtzeitig zurückmelden, hat sich unterdessen nicht erfüllt. Beide konnten am gestrigen Donnerstag anders als erhofft noch nicht wieder das volle Mannschaftstraining bestreiten, sondern absolvierten lediglich eine individuelle Einheit.

Sollte es für einen der beiden nicht reichen, wäre wohl Dries Mertens der erste Nachrücker, der de Bruyne auch schon gegen Portugal kurz nach der Pause ersetzt hat. Yannick Carrasco wäre die zweite Alternative, sollten beide ausfallen. Auch im Worst-Case-Szenario würde Belgien somit noch immer mit einer ebenso namhaften wie schlagkräftigen Elf starten.

Jetzt anmelden und auf die EM 2021 wetten

Nach oben